online am 07. September 2022

Dis Bus Linie 6

Welcher Rollifahrer fährt gerne Bus? Ich. Früher bin ich häufig mit dem Fahrdienst vom ASB gefahren. Ständig habe ich mich geärgert. Sie kamen zu spät, zu früh, manchmal überhaupt nicht. Immer, wenn ich zu Treffen in der DMSG Beratungsstelle war, musste ich pünktlich weg. Alle anderen konnten in Ruhe zu Ende diskutieren. Natürlich verpasste ich einiges. Ich habe sehr darunter gelitten. Endlich traute ich mich alleine mit dem Bus zu fahren. Die Linie 6 bringt mich in die Nähe der MS Beratungsstelle – Entfernung ca. 1 Minute. Zu Hause ist es weiter – ca. 5 Minuten. Da kann ich gut mit leben.
An meinen Veranstaltungen kann ich bis zum Ende teilnehmen. Keine häufigen Blicke auf die Uhr, weil der Fahrdienst gleich kommt. Ich bin sehr zu frieden. Danke Linie 6.
Die Freifahrten der Stadt wurden gestrichen. Wie gut das ich gelernt habe Bus zu fahren. Der Nachteil ist, das späte Fahrten mit dem Nachtbus erfolgen. Alleine habe ich das noch nie gemacht. Ich fahre dann lieber Taxi. Taxi Waldmann kenne ich von meinen Arztbesuchen. Sie haben Taxis mit Rampe. Leider ist das nicht ganz billig. Da das nicht häufig vorkommt, gönne ich mir das ab und zu.
Durch Corona ist das Meiste ausgefallen bzw. wir haben Vieles per Video-Konferenz gemacht.
In diesem Jahr fangen wir MS Betroffenen wieder an zu leben. MS-Sonntags-Café und MS-Sommerfest fanden bereits statt. Das Beste: Ich fahre montags wieder in die Beratungsstelle arbeiten – natürlich mit meiner geliebten Linie 6.
Früher hatte ich Probleme mit busfahren – klappt mir jemand die Rampe raus, ist der Rolliplatz frei oder ist er mit Kinderwagen und Rollatoren zu gestellt – komme ich wieder raus. Mittlerweile bin ich ein alter Hase, was Rollstuhl und Bus angeht. Mein Mann wird nervös, wenn der Bus voll ist. Ich bin immer entspannt. Noch heute hat mich meine geliebte Linie 6 zur MS Beratungsstelle gebracht.

Busfahren bedeutet für mich ein Stück zurück gewonne Freiheit. Jeder sollte seinen gesamten Mut zusammennehmen und sich trauen. Mir ist das geglückt. Am Anfang bin ich vor Aufregung ganz schön ins Schwitzen gekommen. Mit jeder Fahrt wurde es einfacher. Wichtig ist nett und freundlich zu sein. Ich bedanke mich fürs Rampe rausklappen oder wenn Leute im Bus Platz machen. Die Leute sind nett und freundlich und helfen gern. Denkt dran, unser Verhalten repräsentiert nicht nur uns, sondern alle Rollstuhlfahrer. Sie fallen durch ihr seltenes Erscheinungsbild besonders auf. Außerdem kommt man viel einfacher, besser durchs Leben, wenn man zu sich und anderen nett und freundlich ist. Schon probiert?

Maria Eifrig, August 2022

 

online am 28. Juli 2022

Mein Buch – mein Name

Beim Rolli-Fahren durch die Stadtbücherei entdecke ich ein kleines orange farbiges Buch, vielleicht 5 mm dick.
Maria Magdalena, Hebbel und Durchblick, diese Worte stehen auf der 5 mm breiten Rückwand.

Warum dieses Buch?
Ganz einfach – meine beiden Vornamen stehen auf dem Buch – auf der Titelseite sogar in Großschrift, weiß auf blauem Hintergrund.
Darunter in kleinerer Schrift – Friedrich Hebbel. Na, der traut sich was. Ohne mich zu kennen, ein Buch über mich zu schreiben. Es wird immer besser – eine Lektüre mit Durchblick, die Hintergrundinformationen bietet.

Soweit ich weiß, ist Friedrich Hebbel bereits tot. Was für eine Frechheit über mich zu schreiben, obwohl er bereits tot war, als ich geboren wurde. Das kann nur eine Verwechselung sein. Ich traue mich nicht das Buch zu öffnen. Gibt es außer mir noch eine Maria Magdalene? Ich kenne Maria Magdalena, eine Begleiterin, Dienerin von Jesus.

Plötzlich fällt es mir auf, Hebbel meint gar nicht mich, denn das Buch heißt „Maria Magdalena“.

Bis 1989 glaubte ich, dass mein 2-ter Vorname mit „a“ endet. 1989 benötigte ich zum Heiraten eine Geburtsurkunde. Seitdem weiß ich, dass mein 2-ter Vorname mit „e“ endet.

In Wahrheit heiße ich Maria Magdalene, auch wenn die Behörden und ich bis zu meinem 33 Lebensjahr meinten, ich heiße Maria Magdalena.

Schade!
Nicht mein Buch – nicht mein Name!

Maria Eifrig, Juli 2018

 

Nachtrag:
Meine Recherche ergab Folgendes:

Maria Magdalena ist eine Tragödie in drei Akten von Friedrich Hebbel. Das Drama entstand 1843 und gilt als das letzte deutsche bürgerliche Trauerspiel. Die Gattung wird in der Folge abgelöst durch das soziale Drama, in dem der vierte Stand zum Träger des Konfliktes wird.

Der Titel, der auf die Bibelgestalt Maria Magdalena verweist, kam auf Wunsch des Verlegers zustande, um so größeres Interesse bei den Lesern zu wecken. Hebbel hatte das Werk ursprünglich nach einer der Hauptfiguren „Klara“ nennen wollen. Auf Grund eines Setzfehlers lautete der Titel auf dem Umschlag der Erstausgabe schließlich „Maria Magdalene“. Noch heute wird das Stück gelegentlich unter diesem Namen zitiert, auch der Autor selbst verwendete manchmal den Titel in dieser Form. 1)

Jetzt wissen es alle: Ich bin ein Setzfehler. Welche Schmach für mich, ein menschliches Wesen, aus Fleisch und Blut, ohne richtigen Namen, entstanden durch einen menschlichen Fehler.
Vermutlich ist der Eintrag in meiner Geburtsurkunde ebenfalls ein Druckfehler und ich habe viele Jahre unter falschen Namen gelebt.

Maria Eifrig, Februar 2019

1) Seite „Maria Magdalena (Hebbel)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 17. Dezember 2018, 13:48 UTC.
URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Maria_Magdalena_(Hebbel)&oldid=183785232 (Abgerufen: 22. Februar 2019, 14:13

 

 


online am 11. Mai 2022

Einmal im Leben

Es war ein großer Fehler sich in die Gesellschaft eines „vom Winde verweht“ Balles hinein zu schleusen.

Es fing mit einer Theaterführung an. Wir besuchten das Backstage und die Bereiche, wo normale Theaterbesucher keinen Zutritt haben.
Wir standen auf der Bühne und versuchten uns als Schauspieler oder Sänger, entdeckten den Souffleurplatz, nahmen eine Garderobe unter die Lupe und bestaunten den Orchestergraben. Die Beleuchtungstechnik wurde uns erklärt. Voller Stolz wurden uns diverse Scheinwerfereinstellungen präsentiert und zum Schluss besuchten wir den Kostümraum – welch eine Pracht. Es funkelte und glitzerte, erschreckte und erstaunte uns.
„Oh, welch eine Pracht!“
Dann sah ich es, ein Ballkleid, wie es die junge, schöne Scarlett O‘Hara, Tochter eines reichen Plantagenbesitzers, im Film „Vom Winde verweht“ getragen hat.
Meine Augen leuchten bei dem Gedanken, einmal im Leben so ein Kleid zu tragen und darin über die Tanzfläche zu schweben.
Wie war das noch? Ein Wunsch geht in Erfüllung, wenn man die Augen schließt und sich nur auf diesen Wunsch konzentriert. Es gelingt. Ich öffne die Augen, trage das Ballkleid und schwebe mit meinem Partner über die Tanzfläche. Was für ein Traum!

Warum habe ich mir das gewünscht?
Es war grauenhaft. Das Kleid war schwer und umfangreich. Bei jedem Schritt bin ich irgendwo gegen gestoßen. Ich passte durch keine Tür.
Wie komme ich aus dem Kleid wieder raus?
Stecke ich den Rest meines Lebens hier fest?
Retter*in, bitte finde mich!

Maria Eifrig, März 2019

1) Seite „Maria Magdalena (Hebbel)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 17. Dezember 2018, 13:48 UTC.
URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Maria_Magdalena_(Hebbel)&oldid=183785232 (Abgerufen: 22. Februar 2019, 14:13 UTC)

 

 


online am 05. März 2022

Meine Katzen

ER
Brav, immer lieb,
verfressen
hat immer Hunger
jagt Mäuse und frist sie
groß, riesig
Nachttier

SIE
Diva, die Schönste
Zicke
Jagt Mäuse und schenkt sie mir
Klein und zierlich
Tagtier

ER und SIE
Vor sieben Jahren sind sie bei uns eingezogen.
Er schwarz wie die Nacht. Sie schwarz mit weißen Flecken und weißen Pfoten.
Das Tierheim beschrieb ihn als einen immer nur lieben Kater,
sie, eine, die weiß, dass sie schön ist und manchmal zickisch.
Das stimmt!
Er wurde ein riesen Kater, sie blieb klein und zierlich, wie beim Kauf.
Er hat immer Hunger und haut richtig rein.
Sie futtert genüsslich in Ruhe, fängt Mäuse, präsentiert sie mir voller Stolz.
Er fängt Mäuse und frisst sie.
Er ein großer, kräftiger Kater, nicht dick aber riesig.
Sie klein und zierlich, eine Schönheit, sie weiß das, die Diva.
Er bleibt nächtelang weg, sie schläft lieber bei mir im Bett.
Sie ist mein Tier, er geht lieber zu meinem Mann.

Wir sind zwei Teams.
Sie und sie, Frau und Katze.
Er und er, Mann und Kater.

Maria Eifrig, November 2017

 


online am 27. Januar 2022

Nackt und allein

Ein Mensch, nackt, allein auf der Straße. Kein Licht in den Häusern. Er traute sich nicht
zu klingeln.
Er war nackt. Würde jemand öffnen? Einem Mann nackt, allein in den Straßen. Er
wusste nicht mehr, was er hier wollte, nackt und allein.
Er ging immer weiter und weiter. Die Straße wurde immer leerer, kein Haus weit und
breit. Plötzlich sah er ein kleines rotes Licht unter einem Baum. Er rannte los und erreichte
das rote Licht unter dem Baum. Eine alte Frau hütete das Licht.
„Gute Frau, könnt Ihr mir helfen?“
„Nackter Mann, wobei soll ich Dir helfen?“
„Ich bin auf der Suche nach der Wahrheit.“
„Welche Wahrheit meinst Du?“
„Ich weiß nicht, warum ich nackt und allein durch die Nacht laufe?“
„Aber das ist doch ganz einfach! Wach einfach auf!

Maria Eifrig, Mai 2018

 


online am 19. Januar 2022

Modegeschäft

Heute habe ich unserer Küchenhilfe Margarete frei gegeben, denn ich will etwas Schönes sehen. Ich bin froh unserer öden Bauernlandschaft entfliehen zu können und habe mich von unserem Kutscher Wilhelm in die Stadt fahren lassen. Jetzt bin ich unter den Bögen und stehe vor einem Schaufenster.
“Was für prachtvolle Kleider, Röcke und Hüte. Da!, dieser blaue Rock würde doch hervorragend zu meinem blauen Schirm passen. Ob Karl ihn mir wohl kauft? Das Geld dafür hätte er. Schließlich habe ich keinen armen Gutshofbesitzer geheiratet, für sein Gehöft und alles was damit zusammenhängt, gibt er viel aus. In Gedanken höre ich ihn schon sagen: „Du hast doch genug zum Anziehen, Gertrud. Sei froh, dass wir nicht arm sind und uns einiges leisten können“. Von wegen „leisten“, nicht eine Mark wird er herausrücken, der alte Knauserkopp. Ach, ich hätte so gerne den blauen Rock! Ich würde ihn dann zum nächsten Damenkränzchen bei Martha anziehen. Alle würden mich beneiden, weil er so elegant aussieht.
Ob der Herr neben mir wohl großzügiger ist? Bestimmt kauft er seiner Gattin etwas Schönes. Er schaut so interessiert zu den Auslagen.
Ich werde Karl trotzdem fragen und solange betteln und heulen, bis er nachgibt. Dann muss mich Wilhelm eben wieder hierherfahren.
Gerade geht hinter mir eine Frau her, bleibt stehen und betrachtet die Hüte im anderen Schaufenster. Einen Hut brauche ich nicht, davon habe ich genügend.
Ich flaniere gleich weiter, es kommen ja noch einige Geschäfte und Cafes. Bis Wilhelm mich wieder abholt, habe ich ausreichend Zeit.
Es sieht hier in der Stadt mit den Geschäften so edel und schön aus. Wenn dies doch fotografiert oder gemalt werden könnte!“
Gertrud ahnt nicht, dass sich hinter einer großen Säule verborgen ein junger Mann befindet, der diese Szene mit einigen Strichen skizziert und später in seinem ihm eigenen Stil mit leuchtenden Farben malen wird.

Christa Borowski-Schmitt, Dezember 2021